USA Westcoast 2018 – Ein Reisebericht Teil 2

Michael Mees

Michael Mees

Tag 5: der 1. Tag in LA Paramount Studios & Hollywood

Paramout Studios

Nachdem wir vor 2 Jahren bereits in den Studios von Warner Brothers, Sony und ein Jahr davor in den Universal Studios waren, fehlte uns noch das einzige Studio, dass noch in Hollywood selbst steht. Paramount Pictures liegt im südlichen Hollywood an der Melrose Avenue und bietet eine interessante Studio Tour mit kleinen Fußwegen. Die Tour selbst läuft ca. 2 Stunden und beinhaltet neben der Fahrt zum berühmten Gate auch interessante Zwischenstopps.

 

 

(TCL) Grauman’s Chinese Theatre

Da wir den Hollywood Boulevard bereits seht oft besucht hatten, gingen wir in diesem Jahr zielstrebiger vor und haben uns lediglich Zeit für die VIP Tour in den TCL Chinese Theatres genommen. Das von Sid Grauman 1927 im Pagoden-Stil errichtete Premieren-Kino sieht nämlich nicht nur von außen atemberaubend aus. Das Innere verbindet klassisch chinesische Architektur mit neuster Theater-Technik und die kann sich im großen IMAX Kinosaal sehen lassen. Die für die USA typischen Kino-Sitze, die sich auch leicht nach hinten legen lassen und nicht wie in Deutschland starr sind sorgen für eine bequeme Atmosphäre. Man würde nach dem kleinen Film über das Theater am liebsten gleich sitzen bleiben 🙂

 

Tag 6: Mulholland Drive, Downtown & Santa Monica

Mulholland Drive

Der 2. komplette Tag in LA startete mit einer Fahrt über die wohl berüchtigste Straße der Stadt. Fernab vom Interstate- & Highway-Trubel schlängelt sich der 34 Meilen lange Mulholland Drive vom Mount Lee im Westen zu den Hollywood Hills im Osten. Auch wenn noch einige Adrenalin Junkies auf der “Piste” sind, ist der Mulholland Drive durch seine kurvenreiche Streckenführung entschleunigt. Diese Straße wird nicht umsonst “Panorama-Straße” genannt…

USA Westcoast 2018 – Ein Reisebericht Teil 2

Downtown Los Angeles mit Arts District und dem OUE Skyspace

Nachdem uns der Mulholland Drive zurück zur US101 gebracht hat gin es in Richtung Süden nach Downtown LA. Das Arts District hält einiges an künstlerischer “Delikatessen” bereit. Allem voran die Engelsflügel von Colette Miller einer visuellen Künstlerin aus Richmond VA. Das damit verbundene “Global Angel Wings Project” läuft bereits seit 2012 auf der ganzen Welt und soll an die Humanität erinnern die uns Menschen zu “Engeln auf Erden” werden lässt.

USA Westcoast 2018 – Ein Reisebericht Teil 2

Nach dem kurzen Abstecher ging es zu einem der größten Gebäuden in Downtown LA, den 1989 fertiggestellten US Bank Tower mit einer Höhe von rund 310 Metern. Nach dem Kauf des Gebäudes von OUE Limited eröffnete im 72. Stockwerk das OUE Skyspace, der höchsten Aussichtsplattform in Los Angeles. Jeden Cent wert, wenn auch kurz ist die Slide, auf jeden Fall ein tolles Erlebnis, natürlich ist auch die Aussicht atemberaubend! 🙂

 

Santa Monica Pier & Beach

Den Tag erlebnisreich und doch ruhig ausklingen lassen? Das geht in LA doch nicht! – DOCH! Das berühmte Santa Monica Pier im Nordwesten von LA ist gleichzeitig Erlebnis und Erholung. Während auf dem Pier das Leben tobt ist es am Strand schon fast zu ruhig, einfach perfekt zum Ausklang des Tages.

Tipp: Parken am Santa Monica Pier ist je nach Nähe ziemlich teuer. Die Preisspanne reicht von $ 10 pro Tag bis $ 10 für 1 Stunde. Wer nur kurz für maximal 2 Stunden parken will, findet recht einfach einen Parkplatz auf dem "Lot 1 Short-Time Parking" Parkautomaten für Kurzparker. Preis max. 2 Dollar! Einfahrt zum Parkplatz über die Straße "Seaside Terrace". Weg zum Pier und Strand ca. 50 Meter

Tag 7: Sony Studios und Malibu

Sony Pictures Studio Tour

Schon wieder? Ja und der Grund war die Serie Outlander 🙂
Die Sony Pictures Studio Tor ist jeden Tag und sogar fast jede Stunde anders. Sie wird immer auf die aktuellen Gegebenheiten des Studio-Alltags angepasst. Leider muss ich sagen, dass die Tour mir persönlich nicht so gut gefallen hat. Klar sieht man immer etwas neues, aber 2,5 Stunden zu Fuß durch das gesamte Lot zu laufen und kaum Fotos machen zu dürfen war nicht so der Bringer. Dafür hat das neue Museum zu Beginn der Tour zumindest einen Teil wieder wett gemacht. Neben dem Museum und einer kurzen Filmvorführung ging es dann raus auf das Lot im “Schweinsgalopp” vorbei an offenen Studio Toren, deren Fotografie strengstens verboten war (ja auch geschlossene Tore waren ein Problem), ging es zu einer großen Lagerhalle in der sich nach gefühlt 100 Stufen eine große Halle mit Leinwänden öffnete. Weitere Stationen waren das Filmset der “Goldbergs” sowie einer Reihe Filmfahrzeugen, bevor es zum “krönenden” Abschluss in den obligatorischen Gift Shop ging.

 

Cluver City Arts District

Wenige Minuten vom Studio Lot von Sony Pictures befindet sich das Culver City Arts District. Ähnlich wie in Downtown LA befinden sich hier die verschiedensten Wandmalereien von lokalen und internationalen Künstlern. Eine der bekanntesten ist auch eine der beliebtesten, denn hier sagt ein Bild mehr…

USA Westcoast 2018 – Ein Reisebericht Teil 2

Malibou 21 Miles of Scenic Beauty

Wenn man in LA ist muss man mindestens einen Strand Tag einlegen, genau das haben wir dann auch nach der langen Lauferei in den Sony Studios auch gebraucht. Einige Meilen nördlich von LA erstreckt sich Malibu und der Slogan “21 Miles of Scenic Beauty” stimmt zu 100%.
Der erste Stop war am Leo Carillo State Beach am oberen Ende Malibu’s. Nachdem wir unser Auto geparkt hatten ging es runter zum Strand wo denn gleich ein paar tolle Fotos entstanden sind, aber seht selbst.

 

Zum Sonnenuntergang haben wir uns einen sehr besonderen Strand in Malibu ausgesucht. Nach einem kurzen Snack in der Nähe des aus der TV Serie “Baywatch” bekannten Zuma Beach ging es zu einem Highlight. Der El Matador Beach ist einer der meines Erachtens schönsten Strände das USA Westküste. Die Felsformationen sind vor allem in der Stimmung bei Sonnenuntergang traumhaft schön! Auch ein Grund warum hier sehr viele Model-Aufnahmen berühmter Modemarken gemacht werden. Meiner Meinung nach muss ich hier nicht viel Text dazu schreiben, denn die Fotos sprechen für sich:

Tipp: Parken kann man entweder gegen Gebühr auf den bereit gestellten Parkplätzen oder vollkommen kostenfrei direkt an der Straße. Selbst wenn man nicht gut zu Fuß ist, ist es nicht viel weiter als auf den kostenpflichtigen Plätzen!

Tag 8: It’s Disney Time!

Unsere Freunde aus Laguna Beach wollten mit uns bereits seit Jahren Disneyland in Anaheim besuchen. In diesem Jahr war es dann soweit. Damit der Weg zum Hotel in Burbank nicht so weit ist, haben wir extra ein kleines Hotel, das “Budget Inn” in der Nähe des Disneyland Drive gebucht, ein Schritt der sich gelohnt hat, denn nach einem ganzen Tag Disneyland muss man nicht noch knapp 1 Stunde zurück fahren. Wie Ihr bereits in meinen Fotos aus Paris gesehen habt, war ich bereits mehrere male im Disneyland Paris und dachte, so viel anders kann dieser Park ja nicht sein. Weit gefehlt, auch wenn der Grundriss ähnlich ist, ist das von Walt Disney persönlich geplante und eröffnete Disneyland in Anaheim um einiges größer. Aufgrund der begrenzten Zeit haben wir auch nur den Themenpark geschafft (California Adventure besuchen wir dann beim nächsten mal.). Viele Fahrgeschäfte kennt man auch in Paris, jedoch gibt es hier ein paar Highlights die man nicht außer acht lassen sollte. Zum einen die Tour mit dem U-Boot zu Nemo und seinen Freunden, zum anderen die rasante Fahrt mit dem Jeep durch den Tempel des Todes bei Indiana Jones.

Sharing is caring

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Best of

Michael Mees Photography (Logo)